Raspberry mit Win10 IoT

Windows 10 auf dem Raspberry

mit Windows 10 installieren und mit VisualStudio 15 programmieren.

1) Windows 10 Rechner
– VirtualBox installieren
Da ich meinen Produktionsrechner ungern für Spielereien benutze, habe ich mich entschlossen Windows 10 in einer virtuellen Maschine zu installieren.
– Windows 10 installieren
– Guest Additions installieren
Ohne die Additions funktioniert die volle Bildschirmauflösung nicht.
– USB auf 2.0 setzen
Ohne 2.0 kann eine SD-Karte oder ein USB Stick nicht verbunden werden.

2) SD-Karte
Die SD-Karte muss zuerst mit z.B. SDFormatter formatiert werden. Also runterladen und installieren.

3) Installation mit NOOBS
https://www.raspberrypi.org/downloads/noobs/
Hat nicht wirklich funktioniert. Die Anmeldung bei Microsoft hat nicht geklappt. Mit dem freien Zugang hat es dann zwar installiert, aber nach einem Update (das Win10 von alleine durchführt), stand das Raspi schlussendlich und nichts ging mehr.

4) Installation mit IoT Dashboard
https://developer.microsoft.com/en-us/windows/iot/GetStarted.htm
Hat funktioniert, Problem ist immer noch das automatische update.
Standardmäßig wird das RTM Image installiert. Möchte man ein anderes (Insider Preview) installieren, so wählt man am Anfang den Gerätetyp Custom aus. Mir „Browse“ kann man die entsprechende Datei auswählen. Die Datei ist unter „C:\Program Files (x86)\Microsoft IoT\FFU“ zu finden. Wenn man das passende Image zuerst installiert hat, natürlich.

6) Eigenes Image erzeugen
Mit dem Windows Designer für die Imageerstellung können eigene FFu Images erstellt werden. Diese FFU’s können mit dem Dashboard auf eine SD-Karte geschrieben werden. Unter Policies kann das Updateverhalten geändert werden. AlowAutoUpdate 5 ist Update gesperrt. Ebenso AlowUpdateService und RequiereDeferUpgrade bearbeiten.

7) Probleme mit den Installationen
Automatisches Update lässt sich nicht deaktivieren.
Der Remotedebuger ist nicht drauf, funktioniert nur mit Windows 10 Rechner und VisualStudio.
Es gibt nur einen User, der heißt Administrator, lässt sich auch nicht ändern.
Das Passwort ist standardmäßig p@ssw0rd, lässt sich aber ändern.
FritzFon WLAN Stick wird nicht erkannt.
Zugang auf die Webseite des Raspy ist nur möglich mit explizierter Angabe des Ports 8080.
http://minwinpc:8080
Oder gleich mit User und Password
http://Administrator:p@ssw0rd@minwinpc:8080

Beispiele ausprobieren

1) Webradio
Über IoT Dashboard bereitstellen und laden. Hat gut funktioniert. Spielt nur mp3 Dateien. Habe den Stream http://mp3.ffh.de/radioffh/hqlivestream.mp3 angegeben, tut.

Sonstige Links

https://developer.microsoft.com/de-de/windows/iot
https://msdn.microsoft.com/de-de/library/windows/hardware/dn916112%28v=vs.85%29.aspx?f=255&MSPPError=-2147217396
https://developer.microsoft.com/en-us/windows/iot/win10/getstarted/setupyourdevicemanually
https://developer.microsoft.com/en-us/windows/iot/win10/createiotcorepro

Installer Preview auf Raspi
installieren: Windows10_InsiderPreview_IoTCore_RPi_ARM32_en-us_14322.iso
Dashboard -> Custom –> FFU -> C:\Program Files (x86)\Microsoft IoT\FFU\RaspberryPi2

Mit der Version sollte ich dann auch mal ausprobieren, ob sich das automatische Update deaktivieren lässt

SichboPVR als Windows Media Center Ersatz mit HD-Homerun

Ein Ersatz für das Windows Media Center zu finden, ist nicht immer einfach. Leider gibt es ab Windows 10 kein WMC mehr. Also lange gesucht und ausprobiert. Kodi und Konsorten funktioniert mit HD-Homerun irgend wie nicht. Durch Zufall bin ich auf SichboPVR gestossen. Auf eine Nachfrage (weil das instalieren doch eines kleinen Kniffs bedarf) hat der Hersteller umgehend geantwortet.

Hier meine Vorgehensweise:

1. HD-Homerun Software laden und installieren
https://www.silicondust.com/support/downloads/
-> BDA Compatibility Mode auf MediaPortal stellen.

2. SichboPVR runterladen und installieren
http://sichbopvr.com/
den Ordner unter „%userprofile%\AppData\Local\Apps“ hab ich nach „C:\Users\%userprofile%\AppData\SichboPVR“ kopiert
Einen des 4-Fach Tuners auswählen
Germany, BaWü, Ort, DVBC
All channels 6900, 256QAM auswählen
Jetzt noch nicht scannen, erst die Firewall freischalten.

3. Firewall bearbeiten
Das Programm ist duch das ClicOnce nicht richtig installiert, man findet es also nicht in der normalen firewall.
Start suchen: „Programm über die Windows Firewall kommunizieren lassen“
oder „Systemsteuerung\System und Sicherheit\Windows-Firewall\Zugelassene Programme“
„Einstellung ändern“ anklicken, dann „anderes Programm zulassen“ anlicken
SichboPVR.exe suchen und freigeben.
Bei mir reicht die Freigabe in Heim/Arbeit

22.04.2016 Win7
Blöderweise installiert sich das Programm nach einem Update wieder in Local\Apps\…
Also hat das mit dem Kopieren nichts gebracht.
Daher die Firewall nach dem Update neu konfigurieren.

Unter Windows 10 scheint es die Probleme nicht zu geben, da funktioniert es ohne Probleme.

4. Nach Programmen scannen
Jetzt erst Scannen
Dauert ca. 10 Minuten
Danach ist das EPG und die Sender da 🙂
(Wenns beim 1. mal mit dem Scannen nicht klapt einfach nochmal scannen)

Nochmal scannen
TV->explorer->Tuner wählen->All Channels..->Scan

Gleichzeitig aufnehmen und ein anderes Programm ansehen
Auch das gleichzeitige Aufnehmen von einem Programm und dem ansehen eines anderen ist möglich,
wenn man mehrere Tuner hat. Der HD-Homerun Empfänger hat 4 Tuner. Mit einem müssen alle Programme gescannt werden. Die anderen werden mit dem entsprechenden als Master Verbunden.
setup->auf Tuner klicken->auf „Mit Master-Gerät“ verbinden“ klicken -> Tuner als Master auswählen.

iMac Retina 2014

Das Bild ist wirklich hübscher, aber:
– Windows 7 kann nicht die 5K, nur 4K.
– Das Thunderbolt Display passt nicht dazu, hat eine andere Auflösung.
Dann entsteht ein riesen Zoom auf dem Thunderbolt Display.
– Der einzige Vorteil den ich sehe ist,
das WoT jetzt in einer besseren Detailstufe läuft,
wegen der besseren Grafikkarte.
– Den 4GHz Prozessor gibt’s auch nur mit dem Retinadisplay.
– Das Kühlkonzept ist auch nicht ausgereift.
Ein bisschen Spielen und die GPU Temperatur geht auf 101°C hoch.
Dann drosselt der Rechner natürlich 🙁
Und irgendwann kommt dann der Bluescreen.

Nachtrag:
Hab mich dann doch glatt mit allen neuen iMac’s beschäftigt. Die haben alle nur einen Lüfter, bekommen also die Luft nie aus dem Gehäuse raus. Das Gehäuse dient übrigens NICHT als Kühlkörper, es bleibt schön kühl, auch wenn innen drin alles qualmt.

In der C’t 1/2015 auf Seite 50 ist auch ein „Test“ vom iMac drin. Ich glaub die haben nur kurz auf die Packung gesehen und dann irgendwie den Test geschrieben.
Ist eigentlich schon jemandem aufgefallen, das der iMac und das MacBookPro keinen IR Empfänger mehr haben. Die schöne Fernbedienung funktioniert also nicht mehr 🙁

Das Fusion Drive funktioniert unter Windows 7 übrigens standardmäßig auch nicht 🙁

Das aufspielen von Windows war auch nervig, lag aber daran, das ich keinen geeigneten USB Stick hatte. 3GB Platten mag das BootCamp gar nicht.

Fazit:
Ich rate jedem davon ab den neuen iMac Retina zu kaufen.

BeagleBone Black lxde->openbox

Das BBB mit Debian hat eine schöne einfache grafische Oberfläche namens lxde. Wer das ganze ohne die Grafik aber mit dem sonstigen Schnick Schnack laufen lassen möchte kann dazu nach OpenBox wechseln. Bei open Box hat man die Maus und sonst nichts. Alles ist schwarz aber wenn man nur eine Anwendung laufen lassen möchte ist das ideal.

/etc/lightdm
sudo vi lightdm.conf
unter
#user-session=default
user-session=openbox
einfügen

BeagleBone Black SD-Karte erweitern

Standardmäßig bootet das BBB von der eMMC oder der SD-Karte aber immer nur mit 2GB. Blöd wenn man jetzt eine 8GB SD-Karte hat. Um die 8GB SD-Karte vollständig nutzen zu können muss man nur folgende Schritte machen.

Passendes Image von BeagleBone.org runterladen
Image mit Win32DiskImager auf SD-Karte 1 schreiben.
SD-Karte 2 mit gparted entsprechend partitionieren und formatieren.
erst FAT32 dann EXT4. Ich habe FAT auf 3GB und EXT auf 5GB Partitioniert und formatiert.
EXT4 Partition von SD_Karte 1 auf SD_Karte 2 mit gparted kopieren.
Daten der FAT32 Partition mit Windows Explorer von SD_Karte 1 auf SD_Karte 2 kopieren. Erst die MLO, zImage und uEnv.txt dann den Rest
Dann tut’s

Alles weiter unten waren Versuche die nicht funktioniert haben.

Passendes Image von BeagleBone.org runterladen
Image mit Win32DiskImager auf die entsprechende SD-Karte schreiben.
Daten aus dem FAT Laufwerk kopieren.
SD Karte mit gparted in die gewünschte Größe ändern.
FAT Laufwerk formatieren
kopierte Daten wieder in das FAT Laufwerk kopieren
Erst die MLO, zImage und uEnv.txt dann den Rest

Partitionen erstellen

1. Linux ins eMMC flashen Ich nehme das Debian Image dazu
2. SD-Karte mit Windows Rechner formatieren Muss nicht unbedingt sein aber dann kann man die Karte gleich sehen.
3. fdisk -l Um festzustellen wo die SD-Karte denn liegt. Bei mir ist das „/dev/mmcblk1“.
4. fdisk /dev/mmcblk1 Wenn ihr die falsche nehmt ist euer Lunix weg, aber dann einfach wieder bei 1 anfangen.
Falls die SD-Karte schon gemounted ist einfach
umount -l /dev/mmcblk1p1
und
umount -l /dev/mmcblk1p2
Die Befehle schmeißen die Platten auf jeden fall raus.
5. p (Damit seht ihr die Partition der SD-Karte. Bei mir 15523839 Blocks und W95 FAT32 (LBA))
6. o (Damit werden alle Partitionen gelöscht)
7. p (jetzt sollten alle Partitionen weg sein)
8. n (neue Partition)
9. p (primäre Partition)
10. 1 (erste Partition)
11. [ENTER] (den vorgeschlagenen Startwert akzeptieren)
12. 7761888 (Endwert der Partition. Ich habe einfach die hälfte des verfügbaren genommen)
13. n (neue Partition)
14. p (primäre Partition)
15. 2 (zweite Partition)
16. [ENTER] (den vorgeschlagenen Startwert akzeptieren)
17. [ENTER] (den vorgeschlagenen Endwert akzeptieren)
18. p (zum kontrollieren)
19. t (Partitionstyp ändern, der erste soll FAT32 sein)
20. 1 (erste Partition)
21. c (FAT32)
22. a (Boot Partition setzen)
23. 1 (Boot Partition auf Partition 1)
24. w (Daten auf die SD-Karte schreiben)

Device Boot Start End Blocks Id System
/dev/mmcblk1p1 2048 7761888 3879920+ c W95 FAT32 (LBA)
/dev/mmcblk1p2 7761889 15523839 3880975+ 83 Linux

SD-Karte raus und wieder rein, damit das System diese richtig erkennt.
sync sollte auch funktionieren

Partitionen formatieren

25. mkfs.vfat -F 32 -n boot /dev/mmcblk1p1 (FAT32 für Windows [-n für die Bezeichnung])
26. mkfs.ext4 -L system /dev/mmcblk1p2 (EXT4 für Linux [-L für die Bezeichnung])
26. mkfs.ext4 -L rootfs /dev/mmcblk1p2 (EXT4 für Linux [-L für die Bezeichnung])

SD-Karte raus und wieder rein, damit das System diese richtig erkennt.
sync sollte auch funktionieren

Daten von der eMMC auf die SD-Karte „kopieren“

27. dd if=/dev/mmcblk0p1 of=/dev/mmcblk1p1 & pid=$! (FAT Partition kopieren. Dauert ca. 51.9005 Sekunden)
28. dd if=/dev/mmcblk0p2 of=/dev/mmcblk1p2 & pid=$! (EXT Partition kopieren. Dauert ca. 1114.53 Sekunden)

Die FAT Partition zu kopieren dauert nicht lange, die Linux Partition zu kopieren dauert länger. Um en Fortschritt zu sehen müssen die folgenden Befehle eingegeben werden.
kill -USR1 $pid
watch kill -USR1 $pid

e2fsck -f /dev/mmcblk1p2
resize2fs /dev/mmcblk1p2

Die FAT Partition kann mit Linux nicht geändert werden
SD-Karte in Windows Rechner einstecken
Daten von der FAT Partition kopieren
FAT Partition Formatieren
Daten wieder auf die FAT Partition kopieren

blkid

Erst MLO dann U-Boot.image kopieren
dann den Rest

ohne uEnv.txt tuts irgendwie???
Tut schon nur findet der Linux Kernel irgendwas nicht
mache ich später mal weiter.

mount /dev/sdd2 /mnt

tar jxvf /home/tw2/lab1/android/TI_Android_Eclair_DevKit-V1/Filesystem/rootfs_am37x.tar.bz2 -C /mnt &> /dev/null

chmod 755 /mnt
http://e2e.ti.com/support/embedded/f/509/t/72783.aspx